Apple iPhone

Apple iPhone 13 vs. iPhone 12: Was bisher bekannt ist

Man kann nicht sagen, dass sich das Apple iPhone 12 überholt oder veraltet anfühlen würde, gerade nachdem Apple nun auch noch eine lila Version nachgeschoben hat. Trotzdem freuen sich viele Apple-Fans schon jetzt auf die Vorstellung des iPhone 13. Im September dürfte es soweit sein. Um die Wartezeit zu überbrücken, vergleichen wir das iPhone 12 mit dem Flaggschiff-Handy 2021 von Apple. Hier sind alle Gerüchte und bisher bekannte technische Daten des iPhone 13.

Vier iPhone 13-Modelle

Wie schon das iPhone 12 wird auch das iPhone 13 laut Analyst Ming-Chi Kuo in vier Varianten erhältlich sein: Das Standard-Modell, eine Mini-Version, das iPhone 13 Pro und das iPhone 13 Pro Max.

Apple iPhone 12 Pro Max

Unterschiedliche Handy- und Kameragrößen

Laut einem Bericht aus diesem Monat sind die iPhone 13- und 13 Pro-Modelle möglicherweise dicker als ihre iPhone 12-Vorgänger. Beide neuen Modelle werden voraussichtlich 7,57 mm in der Tiefe messen, gegenüber 7,4 mm bei den iPhone 12-Modellen. Der Unterschied ist aber so klein, dass die meisten Menschen ihn wahrscheinlich nicht bemerken werden. Deutlicher soll die Änderung bei den Kameramodulen ausfallen: Während das iPhone 12 und 12 Pro 1,5 mm und 1,7 mm an zusätzlicher Höhe aufweisen, beträgt die Erhebung beim iPhone 13 2,51 mm und die beim 13 Pro 3,56 mm.

Ähnliche Preise

Bisher erwartet die Branche keine bahnbrechenden technischen Upgrades im Vergleich zum iPhone 12, welches als erstes 5G-Unterstützung bekam. Aus diesem Grund prognostizieren Analysten, dass das iPhone 13 eine ähnliche Preisgestaltung wie das iPhone 12 bekommt. Die Mini-Version geht nach wie vor für 799 Euro über den Tisch. Möglicherweise sehen wir aufgrund der Corona-Pandemie eine etwas kundenfreundlichere Preispolitik, wie Samsung es beim Galaxy S20 FE und Google beim Pixel 5 im Jahr 2020 vorgemacht haben. Das neue Samsung Galaxy S21 hatte ebenfalls einen niedrigeren Preis als sein Vorgänger.

Höhere Bildwiederholraten

Die meisten Handys einschließlich des iPhone 12 aktualisieren ihre Displays mit 60 Bildern pro Sekunde oder 60 Hz. Die Flaggschiff-Smartphones, zu denen man bei Apple auch gehört, wie das Galaxy S21 oder das OnePlus 9, aktualisieren adaptiv mit bis zu 120 Hz. Selbst deutlich günstigere Geräte wie das Xiaomi Poco F3 bieten diese Technik. Für das iPhone 13 wird daher auch eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz und ein Always-On-OLED-Display vermutet. Je höher die Aktualisierungsrate, desto schneller und flüssiger fühlt sich ein Handy beim Scrollen durch Apps und Websites an. Die Technologie hätte bereits dem iPhone 12 gut gestanden. Gerüchten zufolge musste Apple sich damals aber zwischen einem schnelleren Display und 5G entscheiden – die Wahl fiel auf 5G.

Apple iPhone 12 Pro Max

Neue, bessere Kameras

Das iPhone 12-Kamera-Setup umfasst normale, Ultrawide- und Selfie-Kameras. Ein Nachtmodus für alle Objektive und ein HDR-Modus gehören bei allen Modellen zum Standard. Ein Teleobjektiv ist bei den Modellen Pro und Pro Max integriert. 2,5-fachen Zoom gibt es nur beim Pro Max.

Wie bei neuen iPhones üblich, kann man davon ausgehen, dass die Kameras des iPhone 13 gegenüber dem iPhone 12 aktualisiert werden. Wir haben Gerüchte über eine zusätzliche Periskop-Kamera zur Verbesserung der Zoomleistung gehört, allerdings erst beim iPhone 14. Ein besseres Ultraweitwinkelobjektiv für Nachtmodusfotografie und Lidar-Sensoren für alle Modelle gelten aber als wahrscheinlich.

Apple iPhone 12 Pro

Die Rückkehr von Touch ID

Das iPhone 13 könnte zum ersten Mal seit dem iPhone 8 Touch ID zurückbringen. Allerdings mit einem großen Unterschied: Der Touch ID-Sensor könnte wie bei jedem anderen Flaggschiff-Hersteller auch unter dem Display sitzen. Diverse Beobachter der Branche hatten damit schon beim iPhone 12 gerechnet. Leider wurden sie enttäuscht – der einzige Touch ID-Sensor in 2020 klebte seitlich am iPad Air. Gerade in Corona-Zeiten, wo die Gesichtserkennung beim Tragen einer Maske nur mit Apple Watch und iOS 14.5 funktioniert, wäre das ein wichtiges Upgrade.

Lightning-Connector aber keine Kopfhörerbuchse

Das iPhone 12 verfügt über keine Kopfhörerbuchse und wir erwarten auch keine bei den iPhone 13-Modellen. Aber der Lightning-Port könnte eh zur Diskussion stehen, jetzt, wo Apple die MagSafe-Ladefunktionen eingeführt hat. Laut Kuo bleibt den iPhone 13-Modellen der Lightning-Anschluss erhalten, aber mit Ausnahme des iPhone 13 Pro Max, das möglicherweise gar keine Ports mehr aufweist. Im Gegensatz dazu verfügt das iPhone 12 bei allen vier Modellen über einen Lightning-Anschluss.

Fotos
Apple
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
0
Kommentar schreiben!x
()
x