Android-Tests

Realme GT 5G-Test

Realme hatte sein neues Flaggschiff, das Realme GT 5G, bereits im März offiziell vorgestellt. Der neue Hoffnungsträger kam zum Start aber erstmal nur in China auf den Markt. Über Indien ist das GT mittlerweile auch in Deutschland angekommen und neben einem äußerst attraktiven Preis bringt die internationale Version auch alle Google-Dienste und den Play Store mit.

Realme hat uns vorab die Basisversion des GT mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher zum Test zur Verfügung gestellt. Auch das Einstiegsmodell hat Qualcomms Snapdragon 888-Chipsatz verbaut und kostet in Deutschland nur sagenhafte 369 Euro. Mehr Leistung bekommt man aktuell nirgends. Ist das Realme GT 5G demnach zur Zeit der beste Deal auf dem Handy-Markt?

Unboxing

Beim Blick auf die Verpackung fällt zunächst die Größe des Kartons auf. Er ist rund 20% länger als gewöhnlich. Im Inneren ist trotzdem nur das Übliche enthalten: Das Realme GT 5G, ein Realme SuperDart-Ladegerät, ein USB-C-Kabel, eine Schutzhülle, ein SIM-Tool und die Bedienungsanleitung.

Design und Verarbeitungsqualität

Das Realme GT 5G ist nicht unbedingt leicht für ein Handy dieser Größe, was am Aluminiumrahmen, der fast nur aus Display bestehenden Front und der gläsernen Rückseite liegt. Die Verarbeitungsqualität ist ausgezeichnet. Und obwohl Realme nicht mit Gorilla Glas-Komponenten wirbt, übersteht das Display Kratzversuche ohne Probleme. Die Seiten sind leicht abgerundet, wodurch das GT sehr gut in der Hand liegt. Die Rückseite sieht mit ihrem texturierten, tiefen Blauton fast dreidimensional aus. Sie zieht allerdings Fingerabdrücke an, als gäbe es kein Morgen. Die meisten Nutzer werden aber sowieso zur mitgelieferten Schutzhülle greifen.

Realme GT 5G Unboxing

Das Kameramodul besteht aus drei Objektiven und einem Blitz. Es ragt sichtbar aus dem Gehäuse heraus, ist aber insgesamt recht kompakt ausgefallen. Knapp darüber findet man das zweite Mikro und am Übergang zwischen Display und Rahmen das Gitter über dem Ohrhörer. Dieser sorgt auch als zweiter Lautsprecher für Stereosound. An der Unterseite rahmen das zweite Lautsprechergitter und das zweite Mikrofon den USB-C-Anschluss ein. Links ist die mittlerweile nur noch selten zu findende 3,5 mm-Kopfhörerbuchse verbaut. Schließlich befinden sich zwei Lautstärketasten (keine Wippe) und der Power-Button auf der linken und rechten Seite. Die Abmessungen liegen bei 158.5 x 73.3 x 8.4 mm, das Gewicht bei 186 g.

Realme GT 5G Startbildschirm / Taskleiste / App-Drawer

Es gibt einen Fingerabdrucksensor unter dem Display, der ohne spürbare Verzögerung arbeitet. Alternativ kann man die weniger sichere Gesichtsentsperrung wählen. Was uns positiv überrascht hat, ist der Vibrationsmotor – selbst unter schwierigen Bedingungen machte er sich jederzeit deutlich bemerkbar.

Realme UI 2.0 Labor

Zusätzlich gibt es in Realme UI 2.0 noch coole kleine Funktionen wie das Realme Lab. Hier kann man die neuesten Beta-Funktionen vorab testen, die der chinesische Hersteller gerade im Labor zusammenbraut.

Display und UI

Das 6,43 Zoll große Super-AMOLED-Display des Realme GT 5G löst 1.080 x 2.400 Pixel auf und aktualisiert sich mit bis zu 120 Hz. Die Touch-Sampling-Rate liegt bei 360 Hz, damit rangiert das GT unter den zurzeit schnellsten Smartphones. Im Gegensatz zu den meisten aktuellen Flaggschiffen setzt Realme allerdings nicht auf Samsungs E4-Dioden, die gleichzeitig heller und stromsparender leuchten. Die maximale Helligkeit des Displays des Realme GT 5G beträgt dementsprechend nur etwa 600 Nits. Die Mi 11-Serie von Xiaomi schafft im Vergleich mit 900 Nits 50% mehr, auch die Touch-Sampling-Rate ist mit 480 Hz höher. Von der niedrigeren Helligkeit wird man aber nur bei direkter Sonneneinstrahlung etwas merken, von der etwas geringeren Abtastrate höchstens als Profi-Zocker.

Realme GT 5G Einstellungen / Always-on-Display / Aktualisierungsrate / Akku

Das Display bietet außerdem eine vollständige Abdeckung des DCI-P3-Farbraums. Die Farbgenauigkeit und der hohe Kontrast mit tiefen Schwarztönen brauchen sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken und erfüllen die Erwartungen an ein Flaggschiff-AMOLED-Panel. Die 120 Hz-Aktualisierungsrate arbeitete jederzeit zuverlässig, das GT ließ sich schnell und flüssig bedienen. Wer aber durch seine Galerie wischt, um Fotos auszusortieren, oder einen längeren Text liest, braucht die hohe Frequenz nicht wirklich. Daher lohnt es sich, das GT im automatischen Modus selbst entscheiden zu lassen, wann die vollen 120 Hz gebraucht werden. HDR-Unterstützung ist ebenfalls integriert und kann Videos von SDR zu HDR hochrechnen. HDR10-Unterstützung sucht man allerdings vergeblich.

CPU / Leistung

Ungeachtet des günstigen Preises gibt es einen Bereich, in dem Realme beim GT 5G keinerlei Kompromisse macht: Die Chipsatz-Leistung. Neben dem Snapdragon 888 sorgen hier auch LPDDR5-RAM und UFS 3.1-Speicher für maximale Performance. Mehr hat die Konkurrenz in diesem Bereich aktuell auch nicht zu bieten, daher waren wir sehr gespannt auf die Benchmarks.

Realme GT 5G AnTuTu- / Geekbench-Benchmark

Und das GT lieferte kräftig ab. In unseren AnTuTu-Tests kamen wir auf 710.268 Punkte, was laut App besser ist als 90% aller AnTuTu-Runs. In Geekbench 5 erreichten wir im Single-Core-Test 1.130 Punkte und im Multi-Core-Test 3.560 Punkte. Damit liegt das GT auf einem ähnlich hohen Leistungsniveau wie die anderen Snapdragon 888-Smartphones.

Realme GT 5G Android 11 GT-Modus

Realme GT 5G GT-Modus

Als ob diese Werte noch nicht hoch genug wären, hat das Realme aber noch den sogenannten GT-Modus in der Hinterhand, um das letzte aus dem Chipsatz herauszuholen. Die Performance stieg hier noch mal an, wie man an den Werten sehen kann. Wie erwartet profitierte der breiter aufgestellte AnTuTu-Benchmark stärker vom GT-Modus, da er auch die GPU, den RAM und die UX testet. Die GPU-Leistung lag rund 5% höher, RAM-Speicher und UX verbesserten sich um rund 10%. Der CPU-Wert veränderte sich dagegen kaum, hier läuft das Realme im normalen Modus offenbar schon am Limit. Da Geekbench sich im Vergleich stärker auf die CPU konzentriert, änderten sich die Werte im GT-Modus daher nur geringfügig.

Realme GT 5G AnTuTu- / Geekbench-Benchmark im GT-Modus

Während der Benchmark-Tests erwärmte sich das GT spürbar. Die normale Arbeitstemperatur lag ohne Stromsparmodus bei 44,6 Grad. Der erste Benchmark-Test erhöhte diesen Wert bereits auf 50,6 Grad. Nach diversen weiteren Runs im GT-Modus stieg die Temperatur bis auf den von uns gemessenen Maximalwert von 67,6 Grad. Gleichzeitig erwärmte sich der Akku von 33,5 Grad über 40,5 Grad bis auf maximal 45,8 Grad. Als kühl kann man diese Werte zwar nicht bezeichnen, sie bewegen sich aber völlig im Rahmen. Eine Drosselung, mit der so einige andere Snapdragon 888-Geräte aktuell zu kämpfen haben, konnten wir zu keiner Zeit feststellen.

Akku

Der Akku-Test enthüllt direkt das nächste Flaggschiff-Feature des Realme GT 5G. Die hauseigene SuperDart-Ladetechnologie füllt den 4.500 mAh-Akku mit saftigen 65 Watt, allerdings ausschließlich per Kabel. Damit ist das GT nur minimal unter den 67 Watt des Mi 11, die das Xiaomi allerdings auch ohne Kabel in den Akku pumpt. Auf der anderen Seite ist man aber meilenweit von der Konkurrenz in diesem Preissegment entfernt, die per Kabel maximal mit gut 30 Watt lädt.

Das Handy ging in unseren Tests in nur fünf Minuten auf 21% und in 15 Minuten auf 60%. Nach 31 Minuten war der Akku komplett aufgeladen. Die ordentliche Akkukapazität in Kombination mit der Energieeffizienz des Snapdragon 888-Chipsatzes führten dazu, dass auch nach Tagen mit starker Nutzung abends regelmäßig noch rund 25% übrig blieben. Bei mäßiger Nutzung waren immer noch mindestens 30% Akkustand am Ende des Tages vorhanden.

Kamera: Fotos

Bei soviel Leistung fürs Geld hat natürlich auch irgendwo der Rotstift angesetzt. Im Fall des Realme GT ist das beim Kamera-Setup, was ohne Tele-Objektiv auskommen muss. Die Hauptkamera löst auf einem Sony IMX682-Sensor 64 Megapixel durch eine recht helle Blende von 1/1,8 auf. Die äquivalente Brennweite liegt bei 26 mm, die Sensorgröße bei 1/1,73 Zoll. Die Pixel sind 0,8 µm groß und Autofokus ist verfügbar.

Realme GT 5G Android 11 Kamera

Realme GT 5G Kamera-App

Das 16 mm-Ultraweitwinkelobjektiv hat einen Bildwinkel von 119 Grad und löst 8 Megapixel durch eine Blende von 1/2,3 auf. Der Sensorgröße liegt bei einem 1/4 Zoll, die Pixel messen 1,12 µm. Schließlich gibt es noch eine 2 Megapixel-Makrokamera mit einer 1/2,4-Blende.

Realme GT 5G Test-Fotos

Auch wenn die Kamerasensoren eher aus dem günstigen Segment stammen, scheint das GT 5G auch bei Fotos von den Fähigkeiten des ISP (Image Signal Prozessor) des Snapdragon 888 zu profitieren. Dafür spricht der hohe Dynamikumfang und die Farben, die auch nach der Nachbearbeitung ein natürliches Aussehen behielten. Die Testbilder haben wir ohne AI-Szenenerkennung, aber mit automatischem HDR geschossen. Die restlichen Einstellungen haben wir auf Standard gelassen, außer bei speziellen Szenen wie den Nachtaufnahmen.

Bildqualität bei Tageslicht

Ultraweitwinkel / Hauptkamera / 2x-Digitalzoom / 5x-Digitalzoom / 10x-Digitalzoom

Die Hauptkamera liefert kräftige und lebendige Farben mit einem guten Dynamikumfang. Der Kontrast ist hoch und die Farbabstufung sieht natürlich aus. Das 8 Megapixel-Ultraweitwinkel-Objektiv liefert dagegen bei ausreichend Licht ordentliche, aber wenig spektakuläre Bilder. Die verschiedenen Zoomstufen werden alle aus den Aufnahmen der Hauptkamera geschnitten und hochskaliert. Dementsprechend sehen sie mit zunehmender Vergrößerung zunehmend schlechter aus. Angesichts der Tatsache, dass kein echtes Tele-Objektiv verbaut ist, schlägt sich der Sony-Sensor aber zumindest bis zu fünffacher Vergrößerung ganz gut.

Makrokamera

Das Realme GT hat zwar ein eigenes Makroobjektiv, die Qualität ist aber ziemlich überschaubar. Die Fotos können kaum mit Bildern der Hauptkamera mithalten, in die man einfach hineinzoomt. Darüber hinaus ist der Fokus auf 4 cm begrenzt, daher kann man in der Praxis nicht wirklich viel mit der Makrolinse anfangen. Kräftige Farben sind hier ebenso Fehlanzeige wie feine Details.

Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen

Ultraweitwinkel / Hauptkamera / 2x-Digitalzoom / 5x-Digitalzoom / 10x-Digitalzoom ohne Nachtmodus

Bei Nachtbildern mit dem Realme GT sollte man sich wenn möglich an zwei Dinge halten. Zum Einen führt kein Weg am Nachtmodus vorbei, der im Auto-Modus bei wenig Licht sowieso automatisch hinzugeschaltet wird. Zum Anderen sollte man sich auf die Hauptkamera beschränken. Dann gelingen schöne Bilder mit guter Belichtung und präzisen Farben. Auch die Bilddetails kommen gut heraus.

Hauptkamera normaler Modus / Nachtmodus

Zum Vergleich sind hier die selben Szenen einmal mit und einmal ohne Nachtmodus zu sehen. Obwohl der Nachtmodus die Fotos deutlich heller macht, ist vergleichsweise wenig Rauschen zu erkennen. Der Dynamikumfang ist hoch und die Farben sehen gut aus. Für aus der Hand geschossene Fotos ist das Ergebnis absolut verwendbar.

Kamera: Videos

Für Videos mit dem Realme GT 5G gilt dasselbe wie für Fotos: Wenn möglich sollte man zum Sony-Hauptsensor greifen. Dann kommen bis zu zweifacher Vergrößerung detailreiche Videos mit ordentlichem Dynamikumfang zustande. Danach kommt der Digitalzoom deutlich an seine Grenzen und die Videos fangen an, künstlich nachbearbeitet auszusehen.

Ultra-Weitwinkel

Ultra-Weitwinkel 1080p 30fps

Die Videos der Ultra-Weitwinkel-Kamera gehen in Ordnung, mehr aber auch nicht. Die Auflösung ist auf 1080p bei 30fps begrenzt, was man auch deutlich sieht – es mangelt an Details und bewegte Objekte wirken etwas hakelig.

Hauptkamera

Hauptkamera Weitwinkel / 2x Digitalzoom / 5x Digitalzoom 4K 60fps

Die Hauptkamera dreht Videos in 4K bei 60fps. Die Bildqualität ist gut mit kräftigen Farben, vielen Details und flüssigen Bewegungen. Bei zweifacher Vergrößerung lässt die Schärfe schon deutlich sichtbar nach, die Qualität ist aber noch gut. Videos mit fünffacher Vergrößerung wirken dagegen verwaschen.

Hauptkamera Action-Video

Realme GT 5G Hauptkamera vs. GoPro Hero 8 Black 4K 60fps

Wie üblich haben wir auch das Realme GT 5G unserem Action-Video-Test unterzogen und es im direkten Vergleich gegen eine GoPro Hero 8 Black antreten lassen. Während die Bildqualität absolut brauchbar ist, kam die elektronische Bildstabilisierung deutlich an ihre Grenzen. Die GoPro läuft butterweich durch die Kurven, das Bild der GT wackelt dagegen schon bei leichten Bewegungen deutlich sichtbar.

Alternativen

Der unglaublich günstige Preis des Realme GT 5G macht es schwer, passende Konkurrenten zu benennen. Eigentlich gibt es in diesem Segment nur einen echten Gegenspieler: Das Xiaomi Poco F3. Das F3 verfügt mit seinem Snapdragon 870-Prozessor ebenfalls über sehr viel Leistung, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau des GT. Das 6,67 Zoll große AMOLED-Display aktualisiert sich ebenfalls mit 120 Hz, hat aber die etwas bessere Bildqualität. 5G ist ebenfalls an Bord und sehr gut klingende Stereo-Lautsprecher mit Dolby Atmos. Der Akku ist fast gleich groß, lädt mit 33 Watt aber nur etwa halb so schnell. Die Kameras verhalten sich ähnlich wie beim Realme, dank des Nachtmodus macht das GT aber bei schlechten Lichtverhältnissen die besseren Bilder.

Test-Fazit Realme GT 5G

Design / Ergonomie - 6
Display - 9
CPU / Leistung - 10
Akku - 9
Kamera: Fotos - 6.5
Kamera: Videos - 6

7.8

Testurteil

Im Test punktete das Realme GT 5G mit einem ausgezeichneten Display, 5G und dem schnellsten Chipsatz auf dem Markt. Weniger gut gefielen das Design und die Kameras.

Pro

  • Snapdragon 888 5G-Chipsatz
  • AMOLED-Display mit 120 Hz-Aktualisierungsrate
  • Realme UI 2.0 mit Lab-Features und Android 12-Early Access
  • Gute Hauptkamera mit 4K/60fps-Video
  • Stereolautsprecher
  • 3,5 mm-Kopfhöreranschluss
  • 4.500 mAh Akku mit 65 Watt Aufladung

Kontra

  • durchschnittliche Ultrawide-Kamera
  • Makro-Kamera nicht wirklich zu gebrauchen
  • uninspiriertes Design
  • Kein microSD-Slot
  • Kein Spritzwasserschutz

Das Realme GT 5G ist einzigartig in seiner Nische. Kein anderes Smartphone bietet einen Snapdragon 888-Chipsatz auch nur im Ansatz so günstig an wie der chinesische Hersteller. Gepaart mit dem 120 Hz-Flaggschiff-AMOLED-Display, Stereo-Lautsprechern und extrem schnellen Ladevorgängen braucht sich das GT in vielen Bereichen nicht vor der Konkurrenz zu verstecken. Dazu gehört neben den täglichen Aufgaben vor allem das Spielen am Handy, hierfür ist das Realme ganz ausgezeichnet geeignet.

Gleichzeitig kostet das Gerät nur soviel wie ein Mittelklasse-Handy, daher mussten einige Abstriche gemacht werden. Es gibt keinen Spritzwasserschutz, von echter Wasserdichtigkeit ganz zu schweigen. Ein Tele-Objektiv sucht man vergeblich und das Ultra-Weitwinkel-Objektiv sollte man nur bei guten Lichtverhältnissen benutzen. Für einen Preis von 369 Euro macht man beim Realme GT 5G trotzdem absolut nichts falsch.
Realme GT 5G Preisvergleich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen