Android

Snapdragon 888: Qualcomm enthüllt erste Cortex-X1-CPU mit 35% schnellerer GPU

Nach der gestrigen Sneak Preview hat Qualcomm heute seinen neuen Snapdragon 888-Chipsatz vollständig vorgestellt. Es ist ein 5 Nm-Chip mit Architektur der nächsten Generation. Die ersten Geräte mit dem Snapdragon 888 werden im ersten Quartal nächsten Jahres auf den Markt kommen. Mehrere Smartphone-Hersteller wetteifern bereits darum, wer der Erste sein wird.

CPU

Der 888 ist der erste Chip, der offiziell mit dem Cortex-X1-Kern ausgestattet ist. Das ARM-Basisdesign wurde dabei von Qualcomm überarbeitet und leicht verbessert. Im Vergleich zum A78 kann der X1 33% mehr Befehle pro Takt ausführen, hat die doppelte SIMD-Hardware und die Kapazität der L1- und L2-Caches wurde ebenfalls verdoppelt. Der Kern läuft mit 2,84 GHz. Dazu gesellt sich ein Cluster von drei Cortex-A78-Kernen, die mit 2,4 GHz getaktet sind. Die niederen Aufgaben übernehmen vier A55-Kerne mit 1,8 GHz. Die CPU verfügt außerdem über 4 MB L3-Cache und 3 MB System-Cache. Insgesamt verspricht die Kryo 680-CPU, so der interne Name, 25% mehr Leistung als der Snapdragon 865. Gleichzeitig ist die Energieeffizienz um 25% gestiegen.

GPU

Die Grafik übernimmt eine Adreno 660. Auch hier Euphorie an allen Ecken: Um 35% ist die Renderleistung gestiegen, gleichzeitig konnte die Energieeffizienz um 20% erhöht werden. Zocken mit hoher Bildrate und geringer Latenz verspricht Qualcomm: Das Ziel für mobile Spiele sei, 144 Bilder pro Sekunde zu schaffen. Dazu kommen verschiedene Funktionen, um die Bildqualität zu verbessern. Variable Rate Shading (VRS) ist ein neuer Trick, der in neueren GPUs von Nvidia und AMD (einschließlich der PS5- und Xbox-Konsolen) zum Einsatz kommt. Er ermöglicht Shadern, zwei oder vier Pixel gleichzeitig zu bearbeiten, anstatt nur einen.

Das spart Rechenressourcen. Wenn die Spieleentwickler bei der Anwendung vorsichtig sind, ist der gerenderte Frame visuell nicht zu unterscheiden. VRS kann die Leistung um bis zu 30% steigern. Oder alternativ die Energieeffizienz erhöhen. Mit Game Quick Touch kann die Touch-Latenz um bis zu 20% reduziert werden. Das funktioniert mit bis zu 120 fps, ist jedoch bei 60 fps am effektivsten. So können auch Spiele darauf zugreifen, die keine höheren Bildraten unterstützen. Der Adreno 660 unterstützt auch 10 Bit-HDR- und Subpixel-Rendering. Zudem kann er auch die Gleichmäßigkeit von OLED-Displays durch die sogenannte Mura-Kompensation verbessern („Mura“ oder „Trübung“ ist das Ergebnis einer ungleichmäßigen Kalibrierung benachbarter Pixel).

Kameras: Spectra 580-ISP

Der 888 ist der erste Snapdragon mit einem dreifachen Bildprozessor (ISP) namens Spectra 580. Frühere Chips der 800er-Serie setzten auf einen doppelten Bildprozessor. Auf diese Weise können drei separate Kamerastreams gleichzeitig verarbeitet werden, was mehrere Verwendungszwecke hat. Zum einen kann der ISP drei 4K HDR-Videostreams verarbeiten oder drei 28 Megapixel-Fotos gleichzeitig aufnehmen. Das soll unter anderem für reibungslosere Übergänge zwischen der Ultrawide-, Wide- und Tele-Kamera sorgen, da jede Kamera ihren eigenen ISP erhält. Das vorherige Setup mit drei Kameras und zwei ISPs führte zu einem „Sprung“, wenn Handys zwischen Video-Feeds wechselten.

Die drei ISPs von Spectra 580 werden auch für gestaffelte HDR verwendet, da sie die kurzen, mittleren und langen Belichtungen gleichzeitig verarbeiten können. Der S888 kann zusätzlich zu den HDR-Videofunktionen seines Vorgängers 10 Bit-HDR-Fotos im HEIF-Bildformat aufnehmen (der Snapdragon 865 hatte die HDR10+- und Dolby Vision-Unterstützung für Videos eingeführt). Apropos Videos: Der neue Chipsatz kann 4K-Videos mit 120 fps aufnehmen und wiedergeben, um das Beste aus einem hochauflösenden 4K-Display herauszuholen. Zurück zur Fotografie: Der Chip kann 120 Fotos pro Sekunde mit einer Auflösung von 12 Megapixel festhalten.

Konnektivität: X60 5G

Der S888 ist der erste Chipsatz, der das Snapdragon X60 5G-Modem verwendet. Und im Gegensatz zum 865 ist das Modem im SoC integriert, anstelle einer externen Anbindung. Das Modem der dritten Generation unterstützt die Sub-6- und mmWave-Varianten von 5G. Es bietet Downlink-Geschwindigkeiten von bis zu 7,5 Gbit/s und Uplinks von bis zu 3 Gbit/s. Das FastConnect 6900-System verfügt über Wi-Fi 6G (6 GHz-Band) und kann Geschwindigkeiten von bis zu 3,6 Gbit/s erreichen. Damit arbeite der S888 mit dem schnellsten mobile WLAN der Branche, so Qualcomm. Der 6E-Standard bietet auch eine geringere Latenz, was vor allem Streamer von Spielen von einem lokalen PC oder per Cloud freuen dürfte. Bluetooth 5.2 mit zwei Antennen wird ebenfalls unterstützt, sowie die aptX-Suite für drahtloses Audio mit geringer Latenz.

AI-Engine der 6. Generation

Die AI-Engine der 6. Generation kombiniert den neuen Hexagon 780 und die GPU. Damit schafft das System 26 TOPS, gegenüber 15 TOPS beim S865. Die Energieeffizienz wurde ebenfalls erheblich verbessert, die Leistung pro Watt hat sich um das bis zu 3-fache erhöht. Der Sensing Hub der 2. Generation reduziert auch den Stromverbrauch. Es kann mit weniger als 1 Milliampere betrieben werden, bei gleichzeitg deutlich höherer Leistung im Vergleich zur ersten Generation. Das liegt auch daran, dass 80% der einfachen KI-Aufgaben vom Hub abgearbeitet werden können. Der Hexagon 780 bleibt dabei im Sleep-Mode und spart Strom. Beispiele sind die Erkennung von Bewegungen des Smartphones oder das Lauschen nach bestimmen Wörtern, die zum Beispiel den Sleep-Mode beenden.

Sicherheit

Der Snapdragon 888 ist der erste mobile Chipsatz, der dem Standard der Content Authenticity Initiative entspricht. Es kann kryptografisch versiegelte Fotos aufnehmen, einschließlich manipulationssicherer Metadaten. Damit lässt sich unter anderem die Authentizität von Bilder nachweisen. Qualcomm verspricht, dass dabei keine Datenschutz-Richtlinien verletzt würden. Der 888 verfügt außerdem über einen Hypervisor, eine Funktion, die erstmals dem PC-orientierten 8cx Gen 2-Chip hinzugefügt wurde. Dabei handelt es sich eher um eine Server- und Desktop-Funktion, da mehrere Betriebssysteme auf derselben Hardware laufen können, während sie vollständig voneinander getrennt sind. Sollte ein System angegriffen werden, bleibt die Sicherheit anderer Betriebssysteme unberührt. Wer noch mehr Sicherheit braucht, kann jede App in einer eigenen Betriebssysteminstanz ausführen. Ob das auch auf Android-Geräten möglich sein wird, ist noch unklar. Der Snapdragon 888 wird aber auch auf ARM-Tablets und Computern zum Einsatz kommen, auf denen eine solche Virtualisierung weitaus häufiger vorkommt.

QuickCharge 5

QuickCharge 5 ist ebenfalls an Bord, war aber kein großes Thema, da es bereits vor Monaten angekündigt worden war. Der neue Snapdragon unterstützt QuickCharge 5 (abwärtskompatibel bis QuickCharge 2.0) und lädt mit mehr als 100 Watt. USB Power Delivery wurde natürlich auch verbaut.

Die ersten Snapdragon 888-Smartphones werden Anfang 2021 erwartet. Bisher wurden unter anderem das Xiaomi Mi 11 und das Realme Race mit Snapdragon 888-SoCs angekündigt.

Weiterlesen: Snapdragon 888: Qualcomm erklärt Bildverarbeitung

 

Fotos
Qualcomm
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neueste Meiste Votes
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
LarsS
LarsS
4 Monate zuvor

Bin ich ja mal gespannt, was der im Mi 11 Pro reißt. Einzige Nachholbedarf besteht mmn bei der Kamera. Wenn sie das hinkriegen, ist es für mich das aktuell beste Smartphone.

Axel F
Axel F
3 Monate zuvor

Endlich ne absolute Highend-CPU, die mindestens so schnell wie der Exynos 2100 ist und auch in bezahlbaren Handys verbaut werden wird.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
2
0
Kommentar schreiben!x
()
x