Android

Vivo X60 Pro Plus vorgestellt: 1/1,3 Zoll-Hauptsensor, Gimbal-Stabilisierung

Das Vivo X60 Pro Plus wurde heute offiziell vorgestellt. Damit ist nach dem Xiaomi Mi 11 das zweite Smartphone mit Qualcomms Premium-Chipsatz Snapdragon 888 auf dem Markt. Doch das könnte sich als Nebensache herausstellen: Vivo hat einiges am Kamerasystem überarbeitet, darunter das Gimbal-Stabilisierungssystem, die Sensoren und die Bildverarbeitungsalgorithmen.

Die Hauptkamera basiert auf einem großen 1/1,3 Zoll-ISOCELL GN1-Sensor von Samsung. Dieser setzt auf klassische optische Bildstabilisierung – OIS. Die großen 1,2 µm-Pixel (2,4 µm mit Binning) und die große Blende von 1:1,57 sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen für rauscharme Bilder sorgen. Der Super Night Mode 2.0 baut darauf auf – er kann mit nur 0,01 Lux arbeiten (die Helligkeit eines Viertelmondes). Er erhöht die Lichtempfindlichkeit um 38,8% und die Fokusgenauigkeit um 22% im Vergleich zur vorherigen Generation.

Ultrawide mit Gimbal-Stabilisierung

Das Ultraweitwinkel-Objektiv hat eine umgerechnete Brennweite von 14 mm und damit auf einen Bildwinkel von 114 Grad. Außerdem ist das Ultrawide die Kamera mit der Gimbal-Stabilisierung. Sie kann Bewegungen von bis zu 3 Grad kompensieren, ungefähr dreimal so viel wie ein typisches OIS-System. Die Kamera basiert auf dem IMX598-Sensor von Sony mit einer Auflösung von 48 Megapixeln und 0,8 µm großen Pixeln. Der Sony IMX598 war noch im X51 der Hauptsensor.

Als nächstes kommt die 8 Megapixel-Periskopkamera mit 5-facher optischer Vergrößerung, die digital auf bis zu 60-fach aufgebohrt werden kann. An Bord befindet sich auch noch ein zweites Tele-Objektiv mit einem 32 Megapixel-Sensor und einer umgerechneten Brennweite von 50 mm (2-fache Vergrößerung) für Zoomaufnahmen im mittleren Bereich und Porträts. Die Video-Kamera kann 4K HDR10+-Videos sowie 8K-Videos ohne HDR aufnehmen.

Snapdragon 888

Auch beim Chipsatz wird das X60 Pro Plus seinem Ruf als Flaggschiff gerecht. Der verbaute Snapdragon 888 läuft 25% schneller als der Vorgänger Snapdragon 865. Gleichzeitig ist die Energieeffizienz um 25% gestiegen. Vivo koppelt die CPU-Kerne mit schnellem LPDDR5-RAM, der Daten mit bis zu 6.400 Mbit/s übertragen kann (16% schneller als der X50 Pro Plus-RAM). Der Speicher verwendet eine erweiterte Version von UFS 3.1, die 14% schneller ist als der Speicher des alten Pro Plus.

Das gebogene 6,56 Zoll-OLED-Display verfügt über eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz und eine Touch-Abtastrate von 240 Hz. Es kann auch HDR10+ darstellen und kommt von Haus aus mit einer sehr genauen Farbkalibrierung. Maximal erreicht es eine Helligkeit von 1.300 Nits. Die einzige Schwäche, die man hier finden könnte, wäre die Auflösung von nur 1080p+. Kann man aber auch als akkuschonenden Pluspunkt sehen.

Der Akku fasst 4.200 mAh und lädt über den USB-C-Anschluss mit 55 Watt. Kabelloses Laden gibt es nicht. Das passende Ladegerät gehört auch zum Lieferumfang, neben einem USB-C-Kabel, einem USB-C-Headset und einem USB-C-auf-3,5-mm-Adapter. Eine durchsichtige Schutzhülle legt Vivo ebenfalls bei. Das Vivo X60 Pro Plus gibt es in zwei Versionen. Das Basismodell verfügt über 8 GB RAM und 128 GB Speicher und kostet 5.000 CNY (635 Euro). Mehr Speicher (12/256 GB) gibt es für 6.000 CNY (765 Euro). Vorbestellung funktioniert derzeit nur in China.

Fotos
Vivo
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
0
Kommentar schreiben!x
()
x