Apple iPhone 11 mit zwei Kameras

Apple hat das neue iPhone 11 vorgestellt. Neu ist das Zwei-Kamera-System, welches neben guten Bildern die “qualitativ besten Videos in einem Smartphone” in einem Handy machen soll. Zudem gibt es einen neuen Nachtmodus für Fotos. Herzstück ist der A13 Bionic Chip, der mehr Leistung bei weniger Stromverbrauch liefern soll. Apple verspricht einen ganzen Tag Laufzeit. Und dank Wasserdichtigkeit nach der IP68-Klassifikation kann man mit dem iPhone 11 auch baden gehen.

“Das iPhone 11 ist die nächste Generation des iPhone, vollgepackt mit großartigen neuen Funktionen in einem unglaublichen Design, darunter neue Ultraweitwinkel- und Weitwinkelkameras für beeindruckende Videos und Fotos, die Leistung und Benutzerfreundlichkeit von iOS 13 und der A13 Bionic – der schnellste Chip aller Zeiten in einem Smartphone, der die Aufgaben, die den Menschen jeden Tag am wichtigsten sind, sofort bewältigt”, so Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple. “Mit der engen Verzahnung von Hardware, Software und Services bieten die Weiterentwicklungen des iPhone 11 noch mehr Kunden ein unvergleichliches Benutzererlebnis zu einem erschwinglichen Preis. Wir glauben, dass die Menschen es lieben werden.”

Design

Die Rückseite des iPhone 11 besteht aus einem einzigen Stück Glas – dem bisher härtesten Glas in einem Smartphone, glaubt man Apple. Es ist nach IP68 klassifiziert und damit wassergeschützt bis zu einer Tiefe von zwei Metern für bis zu 30 Minuten. Zur Auswahl steht es in Violett, Grün, Gelb, Schwarz, Weiß und Rot. Leicht gewachsen ist das iPhone 11 natürlich auch: 6,1 Zoll misst das Liquid Retina Display. Darauf lässt sich auch mit Haptic Touch, das tief in iOS 13 integriert ist, herumdrücken. Haptic Touch ist im Prinzip eine Art Long Press und öffnet Kontextmenüs oder vordefinierte Aktionen. Denkbar sind ein Selfie in der Kamera App aufnehmen, einen Termin in der Kalender App überprüfen oder eine Vorschau von E-Mails in Mail anzeigen.

Darüber nachdenken, ob das jetzt ein Haptic Touch war oder nicht, ist Aufgabe des neuen A13 Bionic-Prozessors. Bis zu 20 Prozent mehr Prozessor- und Grafikleistung als beim A12 verspricht Apple – gar nicht mal soviel in einer Industrie und bei einem Unternehmen, das gern mit Superlativen um sich wirft. Der A13 Bionic ist für maschinelles Lernen konzipiert, mit einer schnelleren Neural Engine für Echtzeit-Foto- und Videoanalyse und neuen Machine Learning Accelerators, die es der CPU ermöglichen, mehr als eine Billion Rechenoperationen pro Sekunde durchzuführen.
In Kombination sollen der A13 Bionic und iOS 13 die passende Plattform für maschinelles Lernen bieten – und das ganze in einem Smartphone, welches man in der Hosentasche mit sich herumträgt. Und wohlgemerkt den ganzen Tag durchhält mit einer Batterieladung.

Zwei-Kamera-System

Das iPhone 11 kommt mit einem Zwei-Kamera-System mit neuen Ultraweitwinkel- und Weitwinkelkameras. Beide unterstützen 4K Video mit erweitertem Dynamikbereich für mehr Details in den hellen Bereichen. Videostabilisierung ist ebenfalls an Bord. Die Ultraweitwinkelkamera richtet sich dabei auch an die Actionfilmer, die sich mit der eingesparten GoPro den Kaufpreis schönrechnen können. Mit dem Zwei-Kamera-System können Nutzer natürlich auf einen größeren Zoombereich zugreifen. Audiozoom passt jedoch auch die Tonspur für dynamischeren Klang an die Videobilder an. Die Bearbeitung, so nötig, kann man in iOS 13 direkt über die neue Kameraoberfläche erledigen. Dazu gehört Videos drehen, beschneiden, die Belichtung erhöhen und Filter anwenden. Die neue Ultraweitwinkelkamera eignet sich aber natürlich auch für Landschafts- oder Architekturfotos, Nahaufnahmen und mehr. Der neue Weitwinkelsensor arbeitet auch mit dem Nachtmodus zusammen. Und beide Kameras arbeiten zusammen im Porträtmodus.

Fotos vom Apple iPhone 11:

Richtig gefordert wird der A13 Bionic bei den neuen Features Smart HDR und Deep Fusion. Smart HDR leuchtet Bildbereiche unabhängig vom Fokus richtig aus – als würde man diverse einzeln belichtete Bilder zusammensetzen. Deep Fusion, das in diesem Herbst kommt, ist ein neues, von der Neural Engine des A13 Bionic ermöglichtes Bildverarbeitungssystem. Deep Fusion nutzt fortschrittliches maschinelles Lernen, um Fotos Pixel für Pixel zu verarbeiten und Textur, Details und Bildrauschen in jedem Teil des Fotos zu optimieren. Man hört es bereits heraus – wenn beide Technologien halbwegs schnell funktionieren sollen, ohne dass man sekundenlang warten muss, bis man das nächste Bild machen kann, wird einiges an Rechenleistung benötigt. Obendrein kann man das ganze auch noch in 4K Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde oder 120 Bildern pro Sekunde für Zeitlupen nutzen.

Preise und Verfügbarkeit

Das Apple iPhone 11 wird in 64GB, 256GB und 512GB in Violett, Grün, Gelb, Schwarz, Weiß und Rot kommen. Die Preise beginnen bei 799 Euro.

Update: Hier geht es zum Apple iPhone 11 Test

Fotos: Apple

3 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x