Apple iPhone

Apple kassiert 12 Millionen US-Dollar Strafe in Italien

Apple wurde gerade in Italien mit einer Geldstrafe von 10 Millionen Euro belegt, weil das US-Unternehmen „aggressiv und irreführend“ für die Wasserbeständigkeit seiner Geräte wirbt.

Italiens Kartellbehörde gefällt es nicht, wie „aggressiv und irreführend“ die Geschäftspraktiken von Apple in Bezug auf seine iPhones und ihre Wasserdichtigkeitsbewertungen sind. Die Aufsichtsbehörde sagte in einer Erklärung, dass Apple seine iPhones als wasserdicht bewirbt, ohne zu erwähnen, dass dies nur unter bestimmten Umständen der Fall ist. Man fügte hinzu, dass das Unternehmen seine Kunden durch seine Haftungsausschlüsse austrickst. Diese besagen, dass Schäden durch Flüssigkeiten nicht durch die Garantie abgedeckt sind. Kunden erhalten auch keine Unterstützung, wenn ihre Telefone durch Wasser und andere Flüssigkeiten beschädigt werden. Gegenüber den Werbeaussagen zur Wasserbeständigkeit würden Kunden somit in die Irre geführt.

Apple lehnte es ab, sich zu der Angelegenheit zu äußern. Auf der einen Seite verwundert es, dass einige Regulierungsbehörden das erst jetzt herausgefunden haben. Aber andererseits ist es für Unternehmen wie Apple wahrscheinlich unmöglich, Wasserschäden, die unter den festgelegten Bedingungen der IP-Tests aufgetreten sind, einfach und kostengünstig von solchen Schäden zu unterscheiden, die außerhalb dieser strengen Bedingungen aufgetreten sind.

Wie die Geschichte weitergeht, bleibt abzuwarten. Denkbar wäre eine Änderung in der Marketing-Strategie der Kalifornier.

Foto: Apple

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Älteste
Neueste Meiste Votes
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Lord Schnaggels
Lord Schnaggels
10 Monate zuvor

hahahahahahahaha

Kassie
Kassie
10 Monate zuvor

Das merken die doch überhaupt nicht in der Kasse…

Tobi
Tobi
10 Monate zuvor
Antwort auf  Kassie

Absolut. Voll der Witz

Johnsi
Johnsi
10 Monate zuvor

:-D :-D :-D :-D :-D

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
4
0
Kommentar schreiben!x
()
x