Android

Xiaomi Mi 11T und 11T Pro mit 108 MP-Kameras und 6,67 Zoll-Displays vorgestellt

Xiaomi hat das Mi 11T und 11T Pro offiziell vorgestellt. Die neuen Smartphones sind kein Ersatz für das Mi 11 und Mi 11 Pro, sondern der nächste Teil der separaten T-Serie. Der Hauptunterschied ist der günstigere Preis.

Xiaomi Mi 11T Pro

Das Xiaomi 11T Pro wird wie das Mi 11 Pro von Qualcomms Snapdragon 888-Chipsatz angetrieben. Das Display ist mit 6,67 Zoll und einer Auflösung von 1080p+ (20:9) etwas kleiner und außerdem ohne gebogene Kanten. Es hat immer noch eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, eine Touch-Sampling-Rate von 480 Hz und HDR10+-Unterstützung. Die Spitzenhelligkeit ist von 1.500 auf 1.000 Nits gefallen.

Xiaomi Mi 11T Pro

Der andere große Unterschied ist die Hauptkamera, die jetzt über einen 108 Megapixel-Sensor mit 2,1 µm großen Pixeln und einem 9-in-1-Binning verfügt. Leider fehlt OIS, was sogar beim Basis-Mi 11 an Bord war. Außerdem wurde das 5x-Periskop des Pro gestrichen. Und die Ultraweitwinkelkamera wurde zu einem 8 Megapixel-Sensor mit einem schmaleren 120 Grad-Objektiv (vs. 13MP/123 Grad) degradiert. Als Trost bekommt man eine 5 Megapixel auflösende Tele-Makro-Kamera.

Beim Ladesystem können die anderen aktuellen Xiaomi-Handys hingegen nur neidisch gucken. Das 11T Pro unterstützt Xiaomis 120 Watt-HyperCharge-Technologie. Damit geht der 5.000 mAh-Akku in nur 17 Minuten auf 100%. 72% brauchen 10 Minuten und reichen für 7 Stunden Videowiedergabe, 5 Stunden Navigation oder 2 Stunden Aufnahme von 1080p-Videos.

Xiaomi wirbt damit, dass der Akku nach 800 Zyklen, also etwas mehr als 2 Jahren täglicher Aufladung, noch 80% seiner Kapazität aufweist. Noch besser ist, dass das 120 Watt-Ladegerät im Lieferumfang enthalten ist. Das Mi 11 Pro wurde nur mit einem Kabel geliefert. Es gibt jedoch keine Unterstützung für kabelloses Laden. Außerdem ist der Fingerabdrucksensor in den Power-Button gewandert und das Mi 11T Pro ist mit einer IP53-Einstufung anstellen von IP68 nicht mehr wasserdicht.

Das Xiaomi Mi 11T Pro wird in Schwarz, Blau und Weiß ab 650 Euro für die Basisversion mit 8 GB LPDDR5-RAM und 128 GB UFS 3.1-Speicher auf den Markt kommen. Für 50 Euro mehr gibt es 8/256 GB und für 750 Euro das 12/256 GB-Modell. Im ersten 24 Stunden-Flash-Sale zahlt man nur 600 Euro für das Basismodell, egal ob bei Amazon, AliExpress, Mi.com oder anderen Händlern.

Betrachtet man das neue Smartphone als Fortsetzung des Mi 10T Pro, fängt es gut an – der Snapdragon 865 wird durch einen SD888 ersetzt, die Akkukapazität von 5.000 mAh ist gleich. Auch die IP53-Einstufung ist ein Pluspunkt. Das 6,67 Zoll-Display hat die gleiche Größe, bietet aber 120 Hz-AMOLED-Technik anstelle eines 144 Hz-IPS-LCD-Panels. Die 108 Megapixel-Kamera hat leider kein OIS und das Ultrawide löst statt 13 nur noch 8 Megapixel auf. Der Preis ist leicht gestiegen – ein 8/128 GB-Mi 10T Pro kostete beim Start aber auch 600 Euro und ist in unserem Mi 10T Pro-Preisvergleich mittlerweile deutlich günstiger zu haben.

Xiaomi 11T

Das Xiaomi Mi 11T ist dem Pro sehr ähnlich. Es hat das gleiche 6,67 Zoll-AMOLED-Display mit 120 Hz und eine scheinbar identische Hauptkamera mit 108, 8 und 5 Megapixeln. Der Unterschied liegt im Dimensity 1200-Ultra-Chipsatz, einem benutzerdefinierten 6 Nm-Chipsatz von MediaTek. Das Mi 11 war das erste Handy mit dem Snapdragon 888, also hat der 1200 Ultra große Fußstapfen zu füllen.

Xiaomi Mi 11T

Im Vergleich zum Mi 11 ist einmal das kleinere 6,67 Zoll-Display (vs. 6,81) und die niedrigere Auflösung (1080p+ vs. 1440p+) anzuführen. Wie beim Pro handelt es sich um ein 120 Hz-Panel mit 480 Hz-Touch-Sampling-Rate. Die Kamera ist größtenteils identisch, abgesehen vom fehlenden OIS beim 108 Megapixel-Modul und dem 8 Megapixel-Ultraweitwinkel (statt 13 Megapixel). Die IP53-Einstufung ist hingegen ein Upgrade.

Das T-Modell hat auch einen größeren 5.000 mAh-Akku (statt 4.600 mAh) und etwas schnelleres Laden mit 67 anstelle von 55 Watt an Bord. Wie das Pro ist es in 36 Minuten vollständig aufgeladen, kabelloses Laden fehlt aber auch hier. Das Mi 11T ist kein Upgrade, sondern eine günstigere Alternative. Die Preise beginnen für die 8/128 GB-Variante bei 500 Euro. 256 GB Speicherplatz kosten 550 Euro.

Im Vergleich zum Mi 10T gibt es ähnliche Unterschiede. Das 6,67 Zoll-Display setzt auf 120 Hz und AMOLED-Technik statt 144Hz und IPS-LCD. Und obwohl das 11T nicht ganz mit dem SD888 mithalten kann, sollte der Dimensity 1200-Ultra den Snapdragon 865 des letztjährigen 10T an Leistung übertreffen. Die Kamera ist ein klareres Upgrade mit einem 108 Megapixel-Sensor anstelle von 64 Megapixeln. Ebenso wie die Ladegeschwindigkeit, die sich von 33 auf 67 Watt verdoppelt hat. Die gute Nachricht ist, dass der Preis im Wesentlichen gleich bleibt. Ein 6/128 GB-Mi 10T startete ebenfalls bei 500 Euro.

Im Vorfeld dieser Enthüllung kündigte Xiaomi übrigens an, dass das 11T und das 11T Pro drei Android-Upgrades und vier Jahre Sicherheitspatches erhalten werden, was dem Angebot anderer führender Android-Hersteller für ihre High-End-Modelle entspricht.

Fotos
Xiaomi
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
0
Kommentar schreiben!x
()
x