Deal eintragen

Facebook heißt jetzt Meta

In den letzten Wochen haben wir immer mehr Gerüchte über ein Facebook-Rebranding in Metaverse gehört. Ungefähr die Hälfte dieser Gerüchts entsprach der Wahrheit – das Unternehmen Facebook heißt jetzt Meta. Das soziale Netzwerk bleibt beim alten Namen, während Meta die Gesellschaft von Facebook, Instagram, WhatsApp und Oculus ist. Meta wird in zwei operative Segmente geteilt: Family of Apps und Reality Labs. Diese Namen sind ziemlich selbsterklärend, wobei alle Apps zum ersten Teil gehören und VR und AR zum letzten.

Facebook Meta Logo

Facebook Meta Logo

Meta zielt darauf ab, das zu entwickeln, was es „das Metaverse“ nennt, es zum Leben zu erwecken, sprich Nutzer anzuziehen und gleichzeitig den Menschen zu helfen, soziale Kontakte zu pflegen und ihr Geschäft zu promoten. Abgesehen vom neuen Namen scheint sich daher nicht wirklich etwas zu ändern.

Um Metas Einleitung zu zitieren, „wird sich das Metaverse wie eine Mischung aus den heutigen sozialen Online-Erfahrungen anfühlen, manchmal in drei Dimensionen erweitert oder in die physische Welt projiziert. Es ermöglicht Ihnen, immersive Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen, auch wenn Sie nicht zusammen sein können – und gemeinsam Dinge tun, die in der physischen Welt nicht möglich wären. Es ist die nächste Evolution in einer langen Reihe von sozialen Technologien.“

Das Metaverse „ist noch in weiter Ferne“, aber Teile davon sollen bereits fertig sein. Dazu gehört Horizon Home, die „frühe Vision des Unternehmens für eine Homebase im Metaverse“. Horizon Home wird das erste, was man durch sein Quest-Headset sieht – quasi das eigene Profil, was nicht mehr nur eine Seite sondern ein ganzes Haus mit Garten oder etwas völlig anderes sein kann.

„Bald“ kann man seine Freunde zu Horizon Home einladen, wo man zusammen Videos ansieht und Spiele und Apps nutzt. Horizon Home schließt sich Horizon Worlds an, das sich derzeit in der Betaphase befindet, und Horizon Workrooms, Metas „Flaggschiff-Produktivitätslösung“. Nach der Arbeit soll man sich nach dem Willen von Facebook bei Horizon Venues treffen, einem All-Access-Pass für Konzerte, Sport und mehr.

Noch in diesem Jahr sollen Messenger-Anrufe in VR starten. Kurz danach soll Quest for Business in die Betaphase eintreten, eine Suite von Geschäftsfunktionen, die auf dem Quest 2-Headset laufen. Online-Zusammenarbeit findet in Horizon Workrooms und Gravity Sketch statt, ganz ohne persönliches Facebook-Konto. In diesem Jahr wird es eine limitierte Beta geben, für das fertige Produkt peilt Meta das Jahr 2023 an.

Handy:

Toni Hobrecht

Toni Hobrecht

Kontakt | Ressort: iOS, Apps | Smartphone: Apple iPhone 14

Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

SMARTPHONES24
Registrieren
Produkte vergleichen
  • Testergebnis (0)
Vergleichen
0