Warning: file_put_contents(/www/htdocs/w00a4332/smartphones24/cache/js-0b57d4fd096040ed650c2e8fe8b981fa.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00a4332/smartphones24/libraries/joomla/filesystem/file.php on line 298

Warning: file_put_contents(/www/htdocs/w00a4332/smartphones24/components/com_jcomments/tpl/default/css-968defdf9ec434f017ca817feda3e17c.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00a4332/smartphones24/libraries/joomla/filesystem/file.php on line 298
Motorola Defy Test: Outdoor-Smartphone mit Vollausstattung
Donnerstag Apr 27

Motorola Defy Test: Outdoor-Smartphone mit Vollausstattung

(205 Bewertungen)
Motorola DefyDas Motorola Defy zu testen, bringt besondere Aufgaben mit sich. Sichtprüfung des Displays, Ladezeit von Internet-Seiten, Akkulaufzeit – diese Dinge zu untersuchen, bringt jeder Smartphone-Test mit sich. Doch die Kratzfestigkeit des Displays mit einem Messer zu testen und eine Funktionsprüfung zu machen, nachdem das Defy zehn Minuten unter Wasser war, das ist schon eine andere Liga. Willkommen zum Test von Motorolas erstem Outdoor-Smartphone.

Motorola Defy
  • sehr gutes Display
  • starker Prozessor mit 800 MHz
  • kratzfest, wasserdicht
  • Gratis Navi
  • guter Akku
  • HSDPA, WLAN-n
  • durchschnittliche Kamera
PreisUVP: 399 Euro
Preis bei Amazon

Härtetest 1: Kratzfestigkeit

Genauer gesagt zum Test des ersten Outdoor-Smartphones überhaupt, denn bislang ist uns kein anderes bekannt. Es gibt zwar gewisse Parallelen, beispielsweise zum iPhone, welches wie auch das Motorola Defy Gorilla-Glas zum Schutz des Displays nutzt, das ist aber auch schon das Einzige, was die Smartphone-Welt in Sachen Outdoor-Funktionalität zu bieten hat. Eben dieses Gorilla-Glas ist hochfest und soll das Motorola Defy wirksam vor Kratzern schützen. Wir haben es zuerst mit dem wahrscheinlichsten Szenario getestet, insbesondere bei einem Touchscreen-Handy: Kratzer durch Fingernägel. Hier war dem Defy nicht beizukommen, nach diversen Tests haben wir es aufgegeben und beschlossen, dass dem Display mit Fingernägeln nicht zu schaden ist. Der nächste Test war schon etwas grober, diesmal kam ein Messer zum Einsatz. Das Ergebnis: Auch bei starkem Druck konnten wir dem Gorilla-Glas nichts anhaben. Somit dürfte das Motorola Defy für die meisten Situationen gewappnet sein – fiele das Defy herunter, würde derart starker Druck auf das Display beispielsweise gar nicht entstehen.

Härtetest 2: Motorola Defy wirklich wasserdicht?

Der nächste Test betraf die Wasserfestigkeit. Das Defy ist IP67-zertifiziert und damit abgesichert für bis zu zehn Minuten unter Wasser in einer Tiefe von einem Meter. Um das zu gewährleisten, ruhen die externen Anschlüsse, der Micro-USB-Port und der 3,5 mm-Klinkenstecker, unter dicken Gummipfropfen, die natürlich fest sitzen sollten. Die Ein-/Aus-Taste ist durch eine feste Gummiabdeckung geschützt und braucht daher im Vergleich zu normalen Geräten etwas mehr Druck. Zunächst gingen wir mit dem Defy duschen – hierbei gab es keinerlei Probleme. Das Einzige, was auffällt, ist, dass der Touchscreen etwas schwieriger zu bedienen ist, da sowohl die Genauigkeit als auch die Geschwindigkeit, mit der das Display reagiert, etwas leiden. Nächster Test: Motorola Defy im Wasserglas. Auch hierbei gab es keinerlei Probleme, im Gegenteil: Das Defy blieb dicht und ließ sich klaglos weiter benutzen. Da das Defy natürlich auch eine Kamera besitzt, kamen wir dabei noch auf eine ganz andere Idee – wie wäre wohl die Qualität von Unterwasservideos? Da wir kein Aquarium in der Redaktion haben, hier ein Video von einem YouTube-Nutzer:


Das Ergebnis kann sich unserer Meinung nach sehen lassen. Das Video ist zwar nicht knackscharf, aber welches Smartphone bietet schon die Möglichkeit, Unterwasservideos zu drehen? In Anbetracht der Situation geht das Ergebnis absolut in Ordnung. Ein Vorteil der Wasserfestigkeit ist, dass zugleich auch alle anderen Fremdkörper, wie Staub und Schmutz, aus dem Gehäuseinneren ferngehalten werden.

Tolles Display

Motorola Defy TastaturDoch nun zu den harten Fakten. Die bereits angesprochene Kamera löst 5 Megapixel auf und dreht Videos im VGA-Format, 640 x 480 Pixel. War die Bildqualität bei normalen Lichtverhältnissen gut mit scharfen Konturen und leuchtenden Farben, nahm sie bei wenig Licht doch deutlich ab. Auch der eingebaute LED-Blitz erreichte schnell seine Grenzen. Das Display ist ein alter Bekannter: Es hat exakt die selben Werte wie im Milestone und dessen Nachfolger Milestone 2 – 3,7 Zoll Bildschirmdiagonale und eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Darauf sehen alle Icons der Motoblur-Oberfläche knackscharf aus, auch die Leuchtkraft kann man als sehr gut bezeichnen. Der Touchscreen funktioniert kapazitiv, ist Multitouch-fähig und reagierte sehr flüssig auf Eingaben, beispielsweise beim Zoomen von Fotos mit zwei Fingern.

Schneller Prozessor und viel RAM-Speicher

Das liegt in erster Linie am verbauten Prozessor von Texas Instruments. Die Taktfrequenz liegt bei 800 MHz, damit ist das Defy für alle Situationen gewappnet. Es ließ sich so gut wie nicht aus der Ruhe bringen, nur, wenn man diverse speicherhungrige Anwendungen gleichzeitig startet, sind hier und da kleine Verzögerungen zu spüren. Die hohe Performance des Motorola ist auch dem RAM-Speicher zu verdanken, der mit 512 MB üppig ausfällt. Dazu gesellen sich 2 GB ROM, reserviert für Motoblur und Android 2.1 Eclair, sowie eine 2 GB microSD-Karte, die Motorola bereits beilegt und die sich natürlich gegen eine größere tauschen lässt.

Android 2.1 Eclair ist zwar nicht mehr ganz aktuell, hier wird es sicher aber bald ein Update geben, das Milestone hat bereits Android 2.2 Froyo bekommen. Zusätzlich kommt Motorolas Bedienoberfläche Motoblur zum Einsatz, die einige nützliche Features hinzufügt, wie beispielsweise mehrere anpassbare Home-Screens oder den globalen Posteingang: Wer will, kann alle Nachrichten eines Kontakts gruppieren und sich von SMS über Mails bis hin zu Twitter-Nachrichten alle an einem Ort anzeigen lassen. Auch an der Integration von anderen sozialen Diensten wie MySpace, Picasa oder Facebook wurde gearbeitet, so lassen sich beispielsweise mit wenigen Klicks Bilder zu den verschiedenen Diensten hochladen. Teilweise wird im Internet bemängelt, dass Motoblur eine Anmeldung bei Motorola erfordert – das stimmt nicht. Das Defy ist auch ohne Anmeldung voll nutzbar, man muss sich allerdings bei Motorola registrieren, um in den Genuss von Updates zu kommen. Ähnlich verhält es sich mit Google, auch hier muss man sich nur anmelden, wenn man den Android Market nutzen will, alles anderen Handy-Funktionen sind davon unabhängig.

Motorola Defy RückseiteAuch die sonstige technische Ausstattung ist vollständig: Sowohl HSDPA als auch WLAN in der neuesten Variante 802.11n sind verbaut. Dazu kommen die gängigen Sensoren für Annäherung, Beleuchtung und Beschleunigung. Für die Eingabe von Texten ist die immer beliebter werdende Swype-Technologie vorinstalliert, bei man statt die Buchstaben eines Wortes einzeln anzutippen einfach eine Linie zwischen diesen zieht. Klingt erstmal komisch, klappt in der Praxis jedoch erstaunlich gut. Auch als Navigationssystem ist das Defy wie bei Android-Smartphones üblich bestens gerüstet: Sowohl Google Maps mit Vollnavigation als auch Google Street View sind an Bord, um den Nutzer mit der Assisted GPS-Antenne und dem elektronischen Kompass schnellstmöglich ans Ziel zu führen.

Zum Schluss noch zu den Abmessungen: Wer nun erwartet, dass das Motorola Defy in Anbetracht der gummierten Rückseite, der Stöpsel zum Schutz der Schnittstellen und des Gorilla-Glases zu einem großen Klotz verkommen ist, wird enttäuscht: Nur 5,9 x 10,7 x 1,3 cm misst das Defy, bei einem Gewicht von gerade einmal 118 Gramm. Damit schlägt es sowohl die Konkurrenz in Form von Apple iPhone 4 als auch HTC Desire oder Samsung Galaxy S in allen Werten außer der Tiefe, welche aufgrund der Gummiwanne etwas größer ausgefallen ist. Zudem hat Motorola noch auf einen ganz anderen Wert geachtet: Die Akkukapazität. Diese lässt mit 1.540 mAh ebenfalls die gesamte Konkurrenz hinter sich und deklassiert beispielsweise das HTC Desire HD mit nur 1.230 mAh deutlich.

Test-Fazit Motorola Defy


Im Test hat uns das Motorola Defy wirklich überrascht. Nicht, weil es tatsächlich wasserdicht und kratzfest ist, und auch nicht, weil es technisch absolut ausgereift und vollständig ausgestattet ist. Sondern weil Motorola es geschafft hat, das Ganze auch noch in ein attraktives und kompaktes Äußeres zu verpacken. Dazu kommen eine lange Akkulaufzeit und ein attraktiver Preis. Aus unserer Sicht gibt es keine Gründe, die gegen das Defy sprechen, aber eine Menge dafür.

Angebote zum Motorola Defy:


  Ohne Vertrag bei Amazon

Kommentare 

 
+23 #1 no one 2010-11-27 21:25
ich habe das defy und kann mich dem testbericht anschliesen!
absolut top!!
 
 
+17 #2 DS3 2010-12-09 08:40
Ich habe mein Sony Ericsson xperia 10 mini pro gleich links liegen lassen, als ich das Defy meinen Freund zum Geburtstag schenkte war ich so begeistert, das ich mir auch eins besorgt habe :lol: Es ist einfach Genial ;-)
 
 
-40 #3 Micha 2011-01-07 04:35
Das ist das schlechteste Handy das ich jemals hatte. Benutzerfreundlichkeit ist null. Nach zwei Tagen intensiver aber vergeblicher Bemühungen MIT Bedienungsanleitung habe ich es nicht geschafft irgend eine Anwendung vernünftig zu starten und zu benutzen. Weiterhin will das Handy für jeden kleinkram ins Internet um Daten zu laden. Das nervt. Ohne Internet-Flatrate (die den Preis des Mobilfunkvertrags um mindestens 10 € erhöht) nicht zu benutzen. Leider kann ich mir die Zusatzkosten sparen da ich für den Internetzugang eine andere Karte nutze. Somit habe ich das Gerät umsonst gekauft (insgesamt ca. 280 € Kosten für das Gerät. Inklusive Neuvertragsrabatt).
:cry:
 
 
-30 #4 Micha 2011-01-07 04:37
Da lobe ich mir mein altes Motorola MPx200 mit Windows Smartphone 2002. Das funktioniert wenigstens und gibt dem Anwender nicht nur Rätsel auf.
Werde wohl das MPx wieder aktivieren müssen......
 
 
-13 #5 simplexx 2011-01-18 13:15
Ich kann mich dem Test nicht anschließen. Das Prädikat robust kann ein Mobiltelefon nicht verdienen, wenn der Lautsprecher zum Telefonieren bereits nach drei bis vier Wochen defekt ist. Man kann nur mehr über die rückwärtigen Hauptlautsprecher oder über ein Headset bzw. Kopfhörer telefonieren. Zudem ist es auch mehr als merkwürdig, dass bei einem mehrfach schon aufgetretenen Serienfehler des Motorola Defy nach wie vor keine Rückholaktion angelaufen ist. Es ist, wie es aus der Produktion kommt, einfach nur Schrott! Telefonisch wird einem zwar von Motorola bestätigt, dass dieser Serienfehler bekannt ist, man darf dafür das Mobiltelefon auf eigene Kosten und auf eigenes Risiko zur Reparatur schicken. Von Austausch gem. § 932 ABGB (Österreich) keine Spur.
Nie wieder ein Defy, nie wieder Motorola!!!
 
 
+11 #6 neuwieder 2011-01-27 18:03
Also mich wen du keine ahnung von android hat dann kauf dir keins. Denn es ist voraussetzung eine internet flat zu haben wenn man android benutzt.
Ich habe defy jetzt seit dezember und keine probleme damit. Es ist einfach ein klasse handy. Bis auf die cam die wirklich nicht berauschend ist wurde ich mir das handy immer wieder kaufen.
 
 
+13 #7 Pawlo 2011-02-14 20:56
Mein Defy erfüllt alle Anforderungen, die ich an ein Smartphone habe. Selbst die Navigation läuft besser als ich dachte. Auf dem I-Phone kann man Navi fast vergessen. Einziges Manko: die Akkulaufzeit ist doch etwas kurz. Ein 1900mA wäre da sinniger gewesen.
Ein Super Teil, mit Autodockingstation auch fürs Motorrad/Roller geeignet.
5 MB-Kamera ist völlig ausreichend. Wenn ich gute Fotos machen will, damm nehme ich keine Handy - egal welches - sondern eine SLR-Kamera.
 
 
0 #8 max 2011-02-21 09:47
Hallo

Stehe vor der etnscheidung ob ich mir das neue I phone 4 kaufe oder das Motorola Defy. Ein frage zur kamera habe jetzt ein 2 Jahre altes Nokia 5800 was mit nur 3,2 Megapixel meiner meinung nach sehr gute Fotos macht. Hat das Defy eine schlechtere Cam?? MFG
 
 
-15 #9 sauer 2011-03-16 20:24
Nach einem tag etliche kratzer-.-
 
 
+9 #10 Dete64 2011-03-18 20:50
Ein Super-Handy, erfüllt alle Erwartungen!!! Wenn man sich ein Smartphone zulegt, ist es ja wohl selbstverständlich eine Datenflat zu buchen!!!! Was soll man sonst mit so einem High-Tech-Gerät! Alle anderen sollten wieder zu ihren Bongos greifen!!!
Ich bin voll & ganz zufrieden mit dem Defy!!!
 
 
+14 #11 Kevin 2011-03-19 00:51
@sauer ... haste die Folie noch drauf ??? ;-)
 
 
+13 #12 Timmi 2011-03-19 00:57
Hab es jetzt 3 Tage in Gebrauch, läuft mit Froyo 2.2 noch nen Tick schneller. Ich habe es für 200,- bekommen und kann nur sagen für den Preis ein TOP Smartphone. Unter der Dusche ist echt der Hit, endlich kann man es mit ins Bad nehmen oder bei Regen locker callen ...
Da ich zzt. 3 Smartphones (iPhone,SGSi9000,Defy) in Gebrauch habe, kann ich es gut vergleichen. Ist wirklich ne echte Kaufempfehlung.
 
 
+19 #13 Hatti 2011-03-28 12:45
Ich nutze das "Defy" jetzt ca. 4 Monate. Hab' mich vor'm Kauf vorab informiert und verschiedene Tests auch gelesen. Das "Defy" ist ein tolles Gerät, nicht nur, dass es zu seinen techn. Features recht robust ist, es hat m.E. auch das beste Preis-Leistungsverhältnis, was es derzeit auf dem Markt gibt. Echte Kaufempfehlung!
 
 
0 #14 peter 2011-04-15 20:38
Ich habe in einem Test gelesen, dass der Pc Abgleich per usb nicht möglich ist. worauf bezieht sich das?
 
 
+7 #15 kanicula 2011-05-27 01:18
Kann mich den Test nur anschließen und bin sehr zufrieden! Das perfekte Handy für Menschen die wie ich ungeschickt sind (ausversehen fallen lassen oder so) und es hat sich bereit am Stall bewert, Sand, Staub, Wasser, Regen, Stöße und es hat noch kein Schaden genommen. Ich selber nutze nur eine Prepaidkarte, es ist keine Pflicht eine Internetflat zu haben! Man kann das Defy so einstellen, das es nur den eigenen und/oder andere bekannte WLAN Netzwerke nutzt und dann entstehen keine Kosten. Für mich war die Kaufentscheidung eben diese, das es robuster ist als andere. Und bisher ist es das!
 
 
0 #16 handy sucher 2011-07-06 20:19
ich weiss net ob ich mir das handy holen sol habe vieles gutes aber auch viel schlechtes gelesen ist es denn wirklich wasser dicht und kratz vest ?? oder eher nicht und wie ist es mit der besinung unter wasser geht das oder nicht ?? wie ist die anwendung eher leicht oder schwer ?? mfg handy sucher
 
 
+2 #17 Yasoa 2011-07-26 22:41
Dieses Handy ist einfach nur Klasse! Der Gebrauch unter der Dusche ( egal ob es Musik, Icq, Telefonie oder sonst etwas ist) ist echt von Vorteil! Außerdem beeindruckt mich die Soundqualität des Handys wenn man über die Lautsprecher hört! Es ist fast so wie mit einer gekauften mobilen Box!
Spiele von Anbietern wie z.B. Gameloft laufen einwandfrei und kommen dem Prozessor absolut zu Recht!
Auch kann man dank des Prozessors sehr viele Anwendungen ( egal ob Spiel oder Instant Massenger ) gleichzeitig öffnen sodass man nicht immer um navigieren muss! Das wichtigste hieran ist jedoch: Es läuft ALLES! schnell und flüssig!
Meiner Meinung nach ist das Handy sowohl im Preisleistungsverhältnis wie auch in der Benutzung ein absolutes muss!
Dringend weiterzuempfehlen ( auch jedem Iphone User, so wie ich es war! )
 
 
+1 #18 kowalski 2011-07-29 12:34
bin überrascht das das handy defy so gut habe erst gedacht das der verkäufer mir ein billig handy zum vertrag angeboten hat
 
 
0 #19 Neuling 2011-08-10 18:59
Hallo zusammen, ich überlege mir das Defy zuzulegen, konnte bisher aber leider noch nicht raus finden, wie lange der Akku bei durchschnittlicher Benutzung hält... stimmt es, dass es am besten jede Nacht geladen werden muss?
 
 
0 #20 Berlin TN 2011-10-20 11:30
Ich hab das Defy auch und ich finde es auch sehr gut.nUr ein problem...
ich weiß nicht wie ich Internet herstellen kann.Könnte mir villeicht jemand sagen was ich brauche um mit dem defy in Internet zu kommen???*BItte bitte schnell antworten*ich wills mir nächsten MOnat holen!!