Mittwoch Aug 20

Betriebssysteme Smartphones und Handys

Geschrieben von: TD Sonntag, den 08. MĂ€rz 2009 um 15:39 Uhr
(30 Bewertungen)
Das Display zu drehen macht auf den meisten Smartphones Sinn – immer mehr GerĂ€te kommen mit relativ großen Displays und immer mehr Programme, wie zum Beispiel Browser oder Applikationen mit Texteingabe, lassen sich im gedrehten Querformat deutlich besser nutzen und bedienen als hochkant. FĂŒr die mit Windows Mobile betriebenen HTC-GerĂ€te Touch Diamond und Touch HD gibt es nun eine Lösung.
Geschrieben von: TD Sonntag, den 18. Januar 2009 um 16:20 Uhr
(1 Bewertung)
HTC hat ein weiteres Update fĂŒr das mit Windows Mobile laufende Touch HD herausgebracht. Der „Hot fix for resolving a display flicker of the title bar in TouchFLO 3D” soll wie der Name schon sagt ein Problem mit der Titel-Zeile der TouchFLO 3D-OberflĂ€che unterbinden. Hier hatten mehrere User ĂŒber ein Flimmern der Grafik geklagt.
Geschrieben von: TD Dienstag, den 09. Dezember 2008 um 21:37 Uhr
Sony-Ericsson hat heute bekannt gegeben, sein Portfolio zu erweitern und der Open Handset Alliance beizutreten. Die Open Handset Alliance entwickelt die von Google gestartete Android-Plattform, welche bereits als Betriebssystem auf den ersten Smartphones eingesetzt wird, wie beispielsweise dem von HTC gebauten und von T-Mobile in den USA vermarkteten G1.
Geschrieben von: TD Dienstag, den 09. Dezember 2008 um 14:50 Uhr
(7 Bewertungen)
Einer der grĂ¶ĂŸten Schwachpunkte von Windows Mobile ist wohl die Arbeitsgeschwindigkeit. Wie auch bei den großen BrĂŒdern XP und Vista brauchen die Microsoft-Betriebssysteme enorme Ressourcen, um flĂŒssiges Arbeiten zu ermöglichen. Da viele aktuelle Windows Mobile-Smartphones, wie das HTC Touch HD oder das Samsung SGH-i900 Omnia, eigene OberflĂ€chen mitbringen, können diese auch durch andere, leistungsfĂ€higere Software ersetzt werden. Hier kommt Spb ins Spiel. Die Software-Schmiede bietet diverse Programme zum Austausch oder zum HinzufĂŒgen neuer Funktionen fĂŒr Windows Mobile-GerĂ€te an, darunter die „Mobile Shell“. Diese bringt wie TouchFlo 3D oder TouchWiz eine neue Desktop-OberflĂ€che auf das Display, ĂŒber die die wichtigsten Funktionen von Windows Mobile bequem und ĂŒbersichtlich bedient werden können.
Geschrieben von: TD Montag, den 08. Dezember 2008 um 22:08 Uhr
(3 Bewertungen)
HTC hat ein Patch fĂŒr das Touch HD veröffentlicht. Der Hot Fix soll die Reaktionszeiten des Touchscreen-Handys verkĂŒrzen, ein Problem, das bereits in diversen Tests und Foren diskutiert wurde. Das Touch HD hatte immer mal wieder Aussetzer gezeigt und mehrere Sekunden nicht auf Eingaben reagiert. Dies scheint nun doch nicht an mangelnder Prozessorleistung gelegen zu haben, sondern lediglich durch Software-Probleme begrĂŒndet sein.
Geschrieben von: TD Sonntag, den 26. Oktober 2008 um 16:41 Uhr
T-Mobile G1Das neue Smartphone-Betriebssystem Android von Google ist ab sofort Open Source und kann bei kernel.org heruntergeladen werden. Bereits seit Mittwoch wird das erste Android-Smartphone, das G1 von HTC, in den USA ausgeliefert.
Bisher hatten lediglich direkt an der Entwicklung beteiligte Partner von Google Einblick in das Innere von Android. Mit der kompletten Freigabe des Quellcodes fiel nun jedoch der Startschuss fĂŒr Android als echtes Open Source-Projekt, an dem jeder Entwickler voll teilhaben kann. Genauso kann auch jeder Smartphone-Hersteller verschiedenste Varianten von Smartphones bauen, die dann mit Android als Betriebssystem versehen werden. Android basiert auf Linux und wird mit kernel.org auch am selben Ort wie der offizielle Linux-Kernel gehostet. Anders als beispielsweise Windows mit der Mobile-Variante gab es von Linux bislang jedoch noch kein Derivat, welches an Smartphones und deren typische Hardware zufriedenstellend angepasst worden wĂ€re. So soll Android beispielsweise Stromsparfunktionen, einen neuen Shared-Memory-Treiber sowie eine verbesserte Interprozesskommunikation aufweisen. Auch am Scheduler wurde gearbeitet, um das Betriebssystem fit fĂŒr Smartphone-Hardware zu machen.
Kern der Software ist eine neue Virtual-Machine mit dem Namen DalvikVM. Diese soll einen besonders geringen Speicherverbrauch aufweisen. Jedes Programm, welches auf Android gestartet wird, lÀuft in einem eigenen Prozess in einer eigenen Instanz der DalvikVM. Dabei können mehrere VMs problemlos nebeneinander arbeiten, um volles Multitasking zu ermöglichen. Einige zentrale Applikationen, wie ein Browser oder E-Mail-Client, sind bereits von den Google-Entwicklern beigesteuert worden.
Link zum Quellcode: android.kernel.org

Seite 6 von 6